Werkstückmagazin

Ihr Problem

Sie verfügen über hoch qualifizierte Mitarbeitende und stehen auch unter Druck des Wettbewerbs aus den Billiglohnländern. Sie besitzen ein oder mehrere moderne Bearbeitungszentren und möchten diese möglichst ohne Bedienung lohnkostenarm und z.B. über Nacht arbeiten lassen.
Ihre Produktevielfalt und die unterschiedlichen, teils kleinen Losgrössen stellen hohe Ansprüche an die Flexibilität, deshalb scheint eine Vollautomation schwierig und sehr teuer zu sein.

Unsere Lösung

Ein Werkstückspeicher von Güdel, ausgerüstet mit dem flexiblen Sortline-Werkstückträger-System!

Werkzeugmaschine
Bild: Werkzeugmaschine und Werkstückspeicher mit dem Sortline-Werkstückträger-System

Werkstücke auf den Sortline-Paletten im Speicher
Bild: Werkstücke auf den Sortline-Paletten im Speicher

Bereitgestellte Werkstücke für den Bestückungsvorgang
Bild: Bereitgestellte Werkstücke für den Bestückungsvorgang

Das Handlinggerät entnimmt den Rohling und bringt das fertige Werkstück in den Träger zurück.
Bild: Das Handlinggerät entnimmt den Rohling und bringt das fertige Werkstück in den Träger zurück.

Wellen, Räder aber auch Formteile können exakt positioniert für das Handlinggerät bereitgestellt, daraus entnommen, bearbeitet und ins Werkstückträger-System zurückgelegt werden. Im Speicher können bis zu X Stapelrahmen mit Werkstücken aufgenommen werden. Es wird also ein Bearbei-tungsvorrat von mehreren Stunden im Speicher aufgenommen, sodass die Maschine beispielsweise vom Ende der Tagesarbeit bis zum Beginn am nächsten Morgen durcharbeiten kann.

Ihr Nutzen

Ihre Anlage arbeitet statt 1800 Stunden 4000 bis 6000 Stunden pro Jahr. Sie amortisieren Ihre Anla-ge schneller und können die Produktionsanlagen früher wieder durch leistungsfähigere ersetzen. Sie produzieren günstiger und werden dadurch wettbewerbsfähiger. Sie werden lohnkostenunab-hängiger und können dem Wettbewerb aus den Billiglohnländern Paroli bieten. Sie sichern damit Aufträge und erhalten hoch qualifizierte Arbeitsplätze!